Direkt zum Inhalt springen
Breadcrumbs
Inhalt

PET-Auge

Allgemeine Informationen

Projektnummer 610234
Projekttitel laut Förderbescheid Spektrometerbasierter Kunststoffdetektor für Pfandflaschen-Rücknahmeautomaten
Akronym PET-Auge
Projektlaufzeit 01.10.2009 - 30.09.2011
Forschungsschwerpunkt Energie und Umwelt
Zuordnung
Kompetenzfeld Energie und Umwelt
Themengebiet Mustererkennung und Bildverarbeitung
Grundeinheit Institut für Prozesstechnik, Prozessautomatisierung und Messtechnik

Inhaltliche Projektbeschreibung

Die Gesamtzielstellung des Projektes "Spektrometerbasierter Kunststoffdetektor für Pfand-flaschen-Rücknahmeautomaten" bestand in der Entwicklung einer "extrem" kostengünsti-gen Erkennungseinheit für gebrauchte PET-Flaschen und die Demonstration der Funktion mit einem Simulator. Das Kostenziel ist dadurch begründet, dass der Kunststoffdetektor als Massenprodukt in Pfandflaschen-Rücknahmeautomaten zum Einsatz kommen soll und so-mit ein Preis von maximal 500 € akzeptabel ist.

Ergebnisse

Mit dem AiF-Projekt PET-AUGE ist ein extrem kostengünstiger Kunststoffdetektor für ge-brauchte PET-Flaschen geschaffen worden. Dieses Ziel konnte durch eine Funktionsredu-zierung aller notwendigen Komponenten (Beleuchtungseinheit, 2D-Imaging-Spektrometer, Smartkamera, Maschinenmechanik) auf das allernotwendigste Maß erreicht werden. Ge-genüber den gängigen Pfandflaschen-Detektionssystemen auf Basis einer Barcode-Erkennung benötigt das PET-AUGE keinerlei örtliche Bewegungen, um ein Objekt zu identi-fizierenden. Über die PET-Detektion hinaus ist das optische System in der Lage, alle ge-bräuchlichen Haushaltskunststoffe zu erkennen. Somit tauchen perspektivisch potenzielle Applikationsfelder auf, die bei Projektbeginn gar nicht in Betracht gezogen worden sind. Ein Demonstrator wird auf der Hannover-Messe 2012 dem interessierten Publikum vorgestellt.

Weitere Daten

  • Ansprechpartner

  • Fördermittelgeber

    • KF2123102ST9 - BMWi/AiF Berlin

      • BMWi
      • AiF

Zurück zur Übersicht23.07.2024 13:02:35

Footer