Direkt zum Inhalt springen
Breadcrumbs
Inhalt

Gefährdungspotential von Pflanzen

Allgemeine Informationen

Projektnummer 62437001
Projekttitel laut Förderbescheid Gefährdungspotential stark gefährdeter Pflanzenarten
Akronym Gefährdungspotential von Pflanzen
Projektlaufzeit 18.02.2013 - 31.12.2014
Grundeinheit Fakultät Natur- und Umweltwissenschaften

Inhaltliche Projektbeschreibung

Auf verschiedenen Flächen im Landkreis Görlitz und darüber hinaus sollen die beiden Arten Arnica montana (Asteraceae) und D. majalis ssp. majalis (Orchidaceae) populationsgenetisch und -biologisch sowie ihre Lebensräume umfassend vegetationskundlich untersucht werden. Dadurch soll geklärt werden ob verschiedene Umweltparameter Einfluss auf die Populationsstruktur haben. Die Ergebnisse sollen Ausschlusskriterien für die Nutzung bzw. Handlungsempfehlungen für das Management dieser Flächen liefern.

Ergebnisse

Insgesamt 142 Pflanzenarten (inkl. Moose) konnten auf den 12 Feuchtwiesen verzeichnet werden. Am artenreichsten zeigten sich die Standorte in Waltersdorf (60 Arten) und Seifhennersdorf (55 Arten), die wenigsten Pflanzenspezies kamen in Zedlig (29 Arten) sowie in Jonsdorf und Zeche nördl. Bahn (jeweils 31 Arten) vor. Auswertungen mit dem ALM zeigten nur einen geringen linearen Zusammenhang zwischen Blütenanzahl und Samenanzahl (r = 0,44). Demnach können an einer wenigblütigen Pflanze absolut genauso viele Diasporen ausgebildet werden wie an einer reichblütigen. Von den 12 untersuchten Mikrosatellitenloci erwiesen sich lediglich die Marker ms3, ms13 und ms14 als kodominant. Die restlichen Marker ms6, ms8, ms10, ms11 und ms12 zeigten entweder fixierte Allele oder amplifizierten multiple Genorte und sind daher für weitere populationsgenetische Erhebungen ungeeignet.

Weitere Daten

  • Ansprechpartner

    • Frau Prof. Christa Heidger (Projektleitung)
  • Fördermittelgeber

    • 4-7531.50/1139/2 - SMWK 2013/2014

      • SMWK
  • Finanzierung

    • 73.334,00 €

Zurück zur Übersicht19.09.2019 03:40:45

Footer