Direkt zum Inhalt springen
Breadcrumbs
Inhalt

Entwicklung von Methode und Werkzeug für Projektierung und Betriebsführung Raumlufttechnischer Anlagen

Allgemeine Informationen

Projektnummer 62215203
Projekttitel laut Förderbescheid Entwicklung von Methode und Werkzeug für Projektierung und Betriebsführung Raumlufttechnischer Anlagen
Akronym Raumlufttechnische Anlagen
Projektlaufzeit 01.11.2014 - 30.04.2017
Forschungsschwerpunkt Energie und Umwelt
Projektkategorie Forschung
Grundeinheit Fakultät Elektrotechnik und Informatik

Inhaltliche Projektbeschreibung

Die beabsichtigte technologische Entwicklung sieht vor, ein Engineeringsystem zu schaffen, das die Projektierung der leittechnischen Funktionen für die automatische Betriebsführung von komplexen RLTA so unterstützt, dass eine deutlich bessere Regelgüte und daraus folgende energetische Optimierung erreicht wird. Neben der richtigen Anlagenauswahl und –konfigurierung ist auch die selbsttätige Betriebsführung durch die leittechnischen Einrichtungen für eine technologisch  und ökonomisch optimale Arbeitsweise der RLTA verantwortlich
Möglich wird dies durch eine gegenüber dem Stand der Technik  umfassendere Informationsverarbeitung.  Unter Nutzung bestehender Korrelationen zwischen realen und virtuellen Messgrößen erfolgt eine Koordination der Stellwirkungen so, dass die bis zu 4 und mehr (mehrkanalige RLTA) Regelgrößen gleichzeitig veränderten Prozesssituationen, z.B. störungs- oder laständerungsbedingt  beachtet werden.                                                                                                            

Erreichbar ist dies jedoch nur durch eine umfassendere und prozessadaptiv wirkende Informationsverarbeitung, für deren Ausführung in den Projekten stärker die jeweils spezifischen Anlagen und Prozesseigenschaften berücksichtigt werden. Die WAR-Technologie mit Ihrem Regler-Baustein RAPID bietet dafür die Voraussetzungen. Das Softwaresystem MaxXControl ist geeignet, als Werkzeug für die Planung der Regelungsstruktur eingesetzt zu werden. Ein RAPID-Modul besteht aus einem PID-Regler und einer sich selbsttätig konfigurierenden Bilanzsteuerung, deren Funktionsweise durch ein Kennfeld mittels Steuerregeln bestimmt wird.

Ergebnisse

Das Projektziel ist ein Software-Tool, das insbesondere die Arbeit bei der Projektierung der Leitsystemefür RLTA unterstützt. Da aber auch ein Qualifizierungsbedarf bei den Ausführenden von Inbetriebnahme und Service gesehen wird, wird eine modifizierte Version des Systems abgeleitet, die für die Planer, Anlagenerrichter und Wartungsfachleute als Werkzeug angeboten und amMarkt verkauft werden kann. Planungsgrundlage ist das Werkzeug MaxXControl, mit dem die Funktionen für die gekoppelte Informationsverarbeitung bestimmt werden. Durch eine Funktionsübertragung in eine standardisierte lineare Form kann der Entwurf realisiert werden. Die geeignete Methodik für die Transformation wurde entwickelt und wird in ein Engineeringtool umgesetzt. Durchgeführte Tests zeigten eine gute Genauigkeit der Funktionsabbildung.

Weitere Daten

  • Ansprechpartner

    • Herr Sascha Demuth
    • Frau Dr. Patricia Stange
    • Herr Paul Thonig
  • Fördermittelgeber

    • KF2510008WD4 - BMWi/ZIM/AiF

      • BMWi
      • AiF
      • ZIM
  • Finanzierung

    • 175.000,00 €

Zurück zur Übersicht23.07.2024 13:46:04

Footer