Direkt zum Inhalt springen
Breadcrumbs
Inhalt

Impulsprojekt 1 - IP1 im Rahmen des FH-Impuls-Vorhabens LaNDER³ Rohstoffe, Recycling und Energiebereitstellung - FSP Recycling

Allgemeine Informationen

Projektnummer 61905202
Projekttitel laut Förderbescheid FH-Impuls 2016: LaNDER³ - Impulsprojekt 1: Rohstoffe, Recycling und Energiebereitstellung
Akronym Recycling
Projektlaufzeit 01.08.2017 - 31.07.2021
Forschungsschwerpunkt Energie und Umwelt
Projektkategorie Forschung
Zuordnung
Kompetenzfeld Energie und Umwelt
Transformationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft
Wissens- und Technologietransfer in die Region
Themengebiet Faserverstärkte Kunststoffe - SchwerpunktRecycling
Grundeinheit Institut für Verfahrensentwicklung, Torf- und Naturstoff-Forschung

Inhaltliche Projektbeschreibung

Der Forschungsschwerpunkt Recycling ist eingebettet in das Impulsprojekt 1 im Rahmen des Lander³-Projektes.
Das Gesamtziel des Impulsprojektes 1 forciert eine Erweiterung der Anwendungsbereiche von NFK, indem Prozesse und Technologien angepasst werden, die VOR und NACH der eigentlichen Produktion von NFK-Produkten stehen. Dazu zählen die Gewinnung von Naturfasern, das nachgelagerte Recycling von NFK-Produkten am Ende des Produktlebenszyklus sowie die energetische Verwertung der nicht recycelbaren Stoffe.

Das nach der Verarbeitung der Naturfasern zu NFK erforderliche Recycling soll durch nachhaltige Konzepte sowie durch schlanke Technologien und Verfahren zur stofflichen Identifikation, dem Sortieren und der Verwertung von NFK-basierten Kunststoffen entwickelt werden. Dabei steht ein punktgenaues, zum konkreten Produktionsprozess passendes smartes Recycling im Mittelpunkt.

FSP 2: Recycling von NFK-Produkten und -Werkstoffen

Der Forschungsschwerpunkt FSP 2 fokussiert die Möglichkeiten für das Recycling von Reststoffen aus der Produktion und Verarbeitung von NFK verbessert werden. Dazu sollen in einem ersten Schritt die Komponenten Fasern hinsichtlich ihrer Partikelgrößenverteilung, ihrer Formverteilung und ihren physischen Eigenschaften (z.B. Feststoffdichte) charakterisiert werden. Des Weiteren besteht das Arbeitsziel darin, mit Hilfe einer Stoff- und Produktanalyse (TG-Analyse, DSC Verbundanalyse, NIR- Analyse) ein geeignetes Sortiermerkmal abzuleiten.

In einem sich anschließenden Arbeitsschritt soll eine Technologie zur Aufbereitung des NFK-Verbundsystems entwickelt werden, welche die benötigten Aufbereitungstechnologien der Prozessschritte Zerkleinern, Klassieren und Sortieren sowie Konditionieren beinhalten. Beim Zerkleinern werden unter Variation der Beanspruchungsarten geeignete Zerkleinerungsapparate identifiziert, die einen optimalen Stoffaufschluss für die folgenden Prozesse liefern. Es werden Versuche im Labor- und Technikumsmaßstab durchgeführt.

Im Schritt Klassieren und Sortieren werden, unter Einsatz verschiedener Siebapparate, die für nachfolgende Sortier- und Verwertungsprozesse notwendigen Materialfraktionen bereitgestellt. Es werden unter Auswahl geeigneter Trennmerkmale verfahrenstechnische Trennprozesse entwickelt und hinsichtlich der stofflichen Verwertung der Stoffströme optimiert. Es wird angestrebt, in diesem Projekt turbulente Sortierprozesse einzusetzen und das Potential darin zu eruieren. Parallel dazu soll die mikrowellenbasierte Sortiertechnik (TSS) weiterentwickelt und für den Markteintritt vorbereitet werden. Neben dem Zerkleinern der Ausgangsmaterialien (NFK) werden die Stoffe durch Agglomerationsprozesse so konditioniert, das die folgende energetische Verwertung optimierte Einsatzprodukte erhält. Die Agglomeration erfolgt in enger Abstimmung und unter Beachtung der Anforderungen des Forschungsschwerpunktes FSP 3 (Energiebereitstellung).

Ergebnisse

Projekt noch in der Bearbeitung

Weitere Daten

  • Ansprechpartner

    • Herr Prof. Jürgen Schoenherr (Projektleitung)
    • Frau Miriam Labbert
    • Frau Michelle Zuischko
  • Fördermittelgeber

    • 13FH2I01IA - BMBF/VDI Technologiezentrum

      • BMBF
  • Finanzierung

    • 921.628,00 €

Zurück zur Übersicht10.12.2019 20:48:55

Footer